Das Wetter in Bulgarien - mehrere Klimazonen


Obwohl Bulgarien kein großes Land ist, wird sein Wetter von mehreren verschiedenen, geografisch bedingten Klimazonen bestimmt. Zwar kann das Klima des kleinen Balkanlandes mit einem Wort als Kontinentalklima bezeichnet werden. Allerdings hat dieses in den verschiedenen Landesteilen unterschiedlich starke Ausprägungen. Eine für die Wetterverhältnisse des Landes gravierende Rolle spielt das Balkangebirge: Die Bergkette, die den offiziellen Namen "Stara Planina" (das in Bulgarisch "Altes Gebirge" bedeutet) hat und von den Bulgaren liebevoll Balkan genannt wird. Da dieser circa 550 km langer Gebirgszug durch das ganze Land von West nach Ost verläuft, stellt er die Grenze zwischen Nord- und Südbulgarien dar, bildet zudem eine natürliche Klimagrenze und beeinflusst die Klimabedingungen des ganzen Landes.



Klimadiagramm / Klimatabelle der Schwarzmeerküste in Bulgarien

Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Temperaturen Tag in °C
4
6
10
15
21
26
29
29
24
20
13
7
Temperaturen Nacht in °C
-2
-1
2
7
12
16
18
17
14
10
6
0
Wassertemperatur Schwarzes Meer in °C
6
6
7
10
15
19
22
23
21
18
13
9

© Nobody/PIXELIO
  • Das am stärksten ausgeprägte Kontinentalklima herrscht hauptsächlich im Nordbulgarien vor, das heißt in der Donauebene, die zwischen der Donau und dem Balkangebirge liegt.

  • Dagegen ist das Wetter in Südbulgarien, vor allem in der südlich vom Balkangebirge liegenden Thrakischen Ebene, von einem viel milderen Kontinentalklima geprägt.

  • Die sich über eine Länge von knapp 380 km erstreckende Schwarzmeerküste Bulgariens, sowie der dazu gehörende Landstreifen von circa 50 km Breite, bilden wiederum ihre eigene typische Klimazone und die daraus resultierende milde Wetterlage, die gerne als fast Mittelmeerwetter bezeichnet wird. Hier bleiben die Bewohner vor der extremen Kälte im Winder und vor der gnadenlosen Hitze im Sommer verschont.

  • Seine eigene Klimazone hat auch der gebirgige Südosten Bulgariens bzw. dessen Gebirge, die Rhodopen und das Strandsha-Gebirge, in denen der Einfluss der Mittelmeernähe zu spüren ist. Vom mediterranen Klima wird insbesondere das Wetter des im Südwesten Bulgariens liegenden Struma-Tals und vor allem der als Kurort anerkannten Stadt Sandanski geprägt. Schnee, Minustemperaturen und Frost sind hier so gut wie unbekannt.

  • Schließlich hat Bulgarien auch seine im Süden des Landes liegenden hohen Gebirge, Rila und Pirin, die ein Hochgebirgsklima wie bei den Alpen auszeichnet, zumal Bulgariens höchster Berg, der Musala im Rilagebirge, mit seinen 2925 Metern fast so hoch wie die Zugspitze ist. Der schneereiche Winter und sogar Schneereste im Hochsommer prägen diese Klimazone.

Temperaturen und Badesaison Bulgariens

Temperaturen in Bulgarien
Dank der vielen Klimazonen sind auch die Jahredurchschnittstemperaturen sehr unterschiedlich. In den Landesregionen, die vom kontinentalen Klima stark geprägt sind, sind extrem kalte und lange Winter mit viel Schnee und Minusgrade genauso wie lange heiße Sommer keine Ausnahme. Wird es richtig kalt im kleinen Land, ist es in Russe an der Donau und in Sevlievo, der kleinen am Fuß des Balkangebirges gelegene Stadt am kältesten. Bei Hitzewellen sind ebenfalls Russe und Sevlievo regelmäßig die Rekordträger. So können in Russe im Januar und Februar zweistellige Minustemperaturen sowie im Juli und August extreme Hitze mit knapp unter 40 Grad Celsius gemessen werden. Dank dem weltweiten Klimawandel kommt das allerdings nicht mehr so oft vor. Dagegen werden Wetterkapriolen wie 20 Grad Plus im Januar oder 10 Grad im Juni immer öffter verzeichnet.

Bulgariens Badesaison (Vorsaison, Nachsaison, Hauptsaison)
Bulgariens Badesaison beginnt offiziell im schönen Monat Mai und endet im milden Herbstmonat Oktober, wobei die ersten und die letzten drei bis vier Wochen als Vorsaison bzw. Nachsaison, während die Monaten Juli und August als Hauptsaison bezeichnet werden. Wann für Sie die beste Badesaison beginnt, hängt davon ab, ob Sie für Ihren Badeurlaub die sanfte Wärme oder die echte Sommerhitze bevorzugen.

Die besten Reisezeiten für Bulgarien
Die besten Reisezeiten für Bulgarien sind zum einen die Sommermonaten und zwar für alle sonnenhungrigen Touristen, die einen Badeurlaub machen und Sonne tanken möchten und zum zweiten die Wintermonaten, die wiederum mit den schneebedeckten Bergen Bulgariens Schiurlauber begeistern können. Denn die Rhodopen, Rila und in Pirin zählen mittlerweile zu den beliebten Schigebieten Europas. Auch zum Wandern laden die Berge Bulgariens ein, wie der Balkan und die Rhodopen.